Nach einem qualifizierten Exit-Ereignis, wie z.B. einem Verkauf oder einem Börsengang aller regulären Geschäftsanteile des Unternehmens, erhalten die Virtuellen Anteilseigner ihren Anteil am Unternehmenswert der REDAVIA GmbH. Sollte bis zum 31. Dezember 2036 kein Exit-Ereignis eingetreten sein, so können die Virtuellen Anteilseigner ab dem 31. Dezember 2036 ihre Virtuelle Beteiligung kündigen. Im Fall der Kündigung erhält der Virtuelle Anteilseigner den höheren Betrag von: 1) seinem investierten Betrag, vorbehaltlich Gewinn- und Verlust-Anrechnungen des Unternehmens, zuzüglich einer jährlichen Rendite, und 2) dem Wert der Virtuellen Anteil auf der Grundlage etwaiger wertbestimmender Ereignisse (z. B. Verkauf von neuen oder bestehenden Aktien des Unternehmens an einen Dritten). In jedem Fall unterliegen alle Auszahlungen auf Virtuelle Anteile den Regelungen für Nachrangdarlehen mit vorinsolvenzlicher Auszahlungssperre.